Urlaub infos » Ortschaften » Forno di Zoldo

Forno di Zoldo

Forno di Zoldo liegt auf 848 m Seehöhe und ist ein schöner und freundlicher Einkaufs- und Urlaubsort.

Das Gemeindegebiet umfasst neben dem Ortszentrum und den wichtigen Dörfern zahlreiche kleine Weiler wie zum Beispiel Pralongo, Sottolerive, Dont, Villa, Sommariva, Campo, Sorogno, Astragal, Bragarezza, Dozza, Fornesighe, Casal, Foppa, Calchera, Cella und Prà.

Ein Teil des Gemeindegebietes von Forno di Zoldo, das Val Pramper, liegt im Nationalpark der Bellunesischen Dolomiten. Dieses wunderschöne und wirklich beeindruckende Tal ist eine sehr wertvolle Zone des Nationalparks, denn es präsentiert einmalige Naturschätze und einige für die Dolomitentäler sehr charakteristische landschaftliche Gegebenheiten. Durch das Val Pramper verläuft auch der Dolomitenhöhenweg Nr. 1, der vom Pragser Wildsee nach Belluno führt. Forno di Zoldo ist eine ideale Region für Spaziergänge und mehr oder weniger anspruchsvolle Wanderungen.

Die Region Zoldo wurde mehrfach von Überschwemmungen und anderen Naturkatastrophen heimgesucht. Die Überschwemmung im Jahr 1966 war sicher das tragischste Ereignis im letzten Jahrhundert. Forno di Zoldo wurde damals besonders hart getroffen. Aber schon 80 Jahre zuvor, im Jahr 1890, kam es zu einer Überschwemmung, bei der viele Personen umgekommen waren und die großen Sachschaden angerichtet hatte. Aus diesem Grund wurden in jüngeren Jahren aufwändige Arbeiten zur hydrogeologischen Sicherung des Geländes durchgeführt, und so kann verhindert werden, dass es künftig zu so katastrophalen Ereignissen kommt.

Das Zoldo Tal ist vor allem für die vielen Eiskonditoren berühmt, die seit Beginn des 20. Jahrhundert praktisch nach ganz Europa auszogen: vor allem nach Deutschland, aber auch nach Österreich, Frankreich, Belgien, Holland, Ungarn und in die Schweiz. Einige von ihnen haben sogar den Sprung über den Ozean gewagt. Das Handwerk eines Eiskonditors ist keine leichte Arbeit, die Gelatieri aus Zoldo hatten aber Erfolg, denn ihr nach lokaler Tradition hergestelltes Eis ist und war von Spitzenqualität und wäre heute aus den meisten europäischen Städten kaum noch wegzudenken.

Geschichtliche Informationen

Eine sehr interessante Sehenswürdigkeit in Forno di Zoldo ist das Nagelmuseum. Dort wird aus historischer und kultureller Sicht das antike zoldanische Handwerk der Schmelzer und der Schmiede illustriert. Die Besucher finden sehr interessante Exponate und Informationen über den Betrieb der Schmelzöfen, über das Handwerk der Schmiede, die Herstellung von Nägeln und anderen Geräten und auch über sprachliche Aspekte der lokalen ladinischen Mundart. Das Museum ist im antiken Palazzo del Capitano di Zoldo untergebracht.

Zoldo ist untrennbar mit der Kunst verbunden, wie es die Werke einiger heimischen Holzschnitzer zeigen. Es gab mehrere Meister dieser edlen Kunst, die nicht nur in ihrer Heimat sondern auch im In- und Ausland zu Berühmtheit gelangten. Wir erinnern hier an Andrea Brustolon (1622-1732), Paolo Gamba Zampol (1723-...) und Valentino Pancora Besarel (1829-1902). Einige ihrer Werke sind in der San Floriano Kirche in Pieve di Zoldo zu sehen. Diese Kirche ist das religiöse Zentrum der Region Zoldo. Wiedererbaut und eingeweiht wurde sie im Jahr 1487. Die enge Beziehung, die Zoldo mit der Holzschnitzkunst verbindet, ist immer noch lebendig, denn neben den alten Meistern wie Brustolon, Besarel und Zampol leisten auch zeitgenössische Künstler wie Mariano Lazzarin oder Bruno De Pellegrin sehr wertvolle und geschätzte Beiträge zur Erhaltung dieser lokalen Tradition.

 

LIVECAM

Official web site of Val di Zoldo Turismo